Neue Gewürze und Gewürzmischungen. Entdecke unsere große Auswahl und bestelle deine Lieblingsgewürze bequem nach Hause!
Kontakt +49 8191 9180 90
ENTDECKEN  ·  SCHENKEN  ·  GENIESSEN
Folge uns:
Grünkohl

Mit Welchen Gewürzen das Wintergemüse besonders lecker wird, erfährst du hier!

Welche Gewürze passen zu Grünkohl?

Während er im Norden als Delikatesse gefeiert wird, findet man ihn in süddeutschen Lebensmittelmärkten eher seltener im Sortiment. Mit dem Trend zu vegetarischer und veganer Ernährung tritt das Kohlgemüse allerdings langsam wieder in Erscheinung.

Zu Recht, wie wir finden. Denn der Grünkohl ist eine alte Gemüsesorte, die es in sich hat. Und kreativ zubereitet, kann er außergewöhnliche Geschmackserlebnisse bieten ...

Ein Wintergemüse im besten Sinne

Der Grünkohl hat von allen Gemüsearten den höchsten Anteil an Betacarotin. Dieser Stoff wirkt als Antioxidantium und schützt unsere Körperzellen vor schädlichen Einflüssen. Außerdem kann er mit einer beachtlichen Menge an Kalzium, Magnesium, Eisen und Vitamin C aufwarten. Schon die alten Römer kultivierten ihn, bei uns ist er wohl seit dem 15. Jahrhundert heimisch. Geerntet wird der Grünkohl hauptsächlich in der Zeit zwischen Oktober und März. Bei niedrigen Temperaturen steigt der Zuckergehalt der Kohlblätter an und er bildet ein herb-süßliches Aroma.

Im Norden ein Nationalgericht

Am weitesten verbreitet ist das gekräuselte Blattgemüse in Form einer Beilage zu deftigen Fleischgerichten. So werden ihn auch die meisten von uns kennen: als „Grünkohl mit Pinkel“ – einer groben, geräucherten Grützwurst. In manchen Gegenden Norddeutschlands isst man ihn eher mit Kasseler und Bratwurst oder mit Speck.

Dabei wird der Grünkohl oft mit der Wurst und dem Fleisch zusammen gegart, was ihm sein herzhaftes Aroma verleiht.

Dazu braucht es dann nur ein paar prägnante Gewürze wie:

  • Pfeffer
  • Muskatnuss
  • Piment
  • Senf
  • Knoblauch (wer mag)

Traditionell serviert man dieses Gericht mit Brat- oder Salzkartoffeln.

Kürzere Garzeiten erhalten die hochwertigen Inhaltsstoffe

Geschmacklich gesehen lohnt sich auch hier das Beschreiten neuer Wege. Üblicherweise wird der Grünkohl noch immer im Kochtopf weich gegart – doch es geht auch schonender. Dazu einfach das Gemüse waschen, putzen und in feine Streifen schneiden.

Danach wird es mit wenig Wasser kurz blanchiert. Auf diese Weise ergeben sich verschiedene Möglichkeiten der Weiterverarbeitung – und die wertvollen Vitamine bleiben besser erhalten. Den Grünkohl-Klassiker kannst du selbstverständlich genauso auf die sanfte Art zubereiten. Dafür werden Fleisch und Würstchen mit dem blanchierten Grünkohl angebraten. Das Ganze darf dann bei mäßiger Hitze noch etwa zehn Minuten ziehen.

Das Kohlgemüse ist immer für Überraschungen gut

Es muss nicht immer Pinkel sein – der Grünkohl mag es nämlich gerne fruchtig! Besonders gut passen dazu in dünne Scheiben oder Würfel geschnittene Äpfel und Birnen.

Sie werden einfach in der Pfanne mit angebraten. Ganz Wagemutige probieren die exotische Variante mit Orangen, Grapefruit oder Papaya.

Zum fein-säuerlichen Geschmack der Früchte passen wiederum die geräucherten Speckwürfel. Das Ganze wird perfekt abgerundet mit:

Nach Belieben kannst du zum Schluss ein paar geröstete Nüsse, Mandelblättchen oder Pinienkerne darüber streuen.

Grünkohl trifft Fernost

Asiatisch wird das Wintergemüse, wenn du es mit etwas Kokosöl und Ingwer zubereitest.

Ideale Begleiter sind dabei:

  • Frühlingszwiebeln
  • Karotten
  • Zuckerschoten
  • Kürbis
  • Kartoffeln oder Süßkartoffeln

Verfeinert wird der Grünkohl asiatischer Art beispielsweise mit Rosinen oder anderen Früchten deiner Wahl. Als Gewürze eignen sich für diese Version:

Für die nötige Schärfe – wenn gewünscht – sorgen hierbei Chili und Pfeffer.

Ein kleiner Tipp von MEIN GENUSS: Eine Prise Zucker oder etwas Honig lassen den fruchtig-süßen Geschmack optimal zur Geltung kommen

Fruchtig-scharfes Gemüse zum Trinken

In den USA ist der Grünkohl als „kale“ bekannt und überaus populär. Die Amerikaner schätzen ihn besonders als grünen Farbtupfer im Smoothie.

Das klingt zunächst ungewöhnlich – schmeckt aber erstaunlich gut! So ein Smoothie ist schnell gemixt und bietet darüber hinaus einen anregenden Vitamin-Kick.

Beim Mischen mit verschiedenen Obst- und Gemüsesorten kannst du deiner Kreativität ruhig freien Lauf lassen und ein bisschen experimentieren.

Gut dazu passen:

  • Äpfel
  • Bananen
  • Orangen
  • Avocado
  • Kiwi
  • Mango
  • Postelein
  • Rucola
  • Brunnenkresse

Der Smoothie schmeckt übrigens auch mit Kokosmilch oder anderen Pflanzenmilch-Sorten.

Je nach persönlichen Vorlieben würzt du ihn mit Ingwer, Pfeffer, Zimt oder Kurkuma.

Eine weitere, leichte Variante des Kohls sind Grünkohl-Chips.

Sie eignen sich vorzüglich als kalorienarmer Snack und sind ganz leicht selbstgemacht. Putze dazu den Grünkohl und schneide die Blätter in Stücke. Achte hier darauf, dass sie nicht zu klein ausfallen – sie verlieren nämlich im Ofen noch an Volumen. Die Blätter werden in einer Schüssel mit Salz und etwas Olivenöl vermischt.

Anschließend kommen sie bei 130 Grad ungefähr 30 Minuten in das Backrohr. Öffne zwischendurch ein paar Mal die Ofentüre, damit der Dampf entweicht. Die fertigen Grünkohl-Chips kannst du nun mit deinen Lieblingskräutern würzen.

Auch in Sachen Grünkohl gilt: Ruhig mal etwas Neues wagen! MEIN GENUSS bietet dir eine breite Palette von Currygewürzen und verschiedenen Pfeffersorten, die jedes Grünkohl-Gericht geschmackvoll ergänzen. Schau dich um!

Du findest uns auch bei:
Nach oben