WIR SIND ZURÜCK: Entdecke unsere leckeren TEE-SORTEN im neuen Design. Jetzt bestellen!
Kontakt +49 8191 9180 90
ENTDECKEN  ·  SCHENKEN  ·  GENIESSEN
Folge uns:
Österreichische Küche
Süßspeise
Dessert
Fruchtig-süß

Zubereitung

1

Die Rosinen in 5 EL Rum mindestens eine halbe Stunde einlegen. Wer keinen Rum mag, nimmt Cognac oder Wasser.

2

Das Eigelb mit dem Vanillezucker, einer Prise Salz, 1 geh. EL Zucker und 1 TL Pfefferkuchengewürz mit dem Handrührgerät schaumig aufschlagen. Nach und nach abwechselnd jeweils einen Löffel Mehl und einen guten Schuss Milch einrühren, bis alles aufgebraucht ist. Anschließend die zerlassene Butter einrühren.

3

Das Eiweiß zu festem Eischnee aufschlagen und mit einem Löffel langsam aber gründlich unter die Teigmasse heben. Es sollten keine Eiweißflocken mehr zu sehen sein. Danach die Rosinen (ohne den Rum bzw. das Wasser) unterrühren.

4

Zwischenzeitlich die Butter in einer Pfanne zerlassen und den Teig ca. 1 cm hoch eingießen. Hitze etwas reduzieren und den Teig goldgelb anbacken lassen. Den Teig immer mal wieder mit einem Schieber anheben und darunter schauen (der Kaiserschmarrn sollte nicht zu dunkel werden).

5

Die Masse vierteln, umdrehen und wieder anbacken lassen. In mundgerechte Stücke teilen, mit 2 TL Zucker bestreuen und kurz karamellisieren lassen. Abschließend den Kaiserschmarrn auf Tellern anrichten und mit Puderzucker bestäuben. Traditionell wird der Kaiserschmarrn mit Pflaumenkompott oder Apfelmus serviert.

 

Vom misslungenem Pfannkuchen zum Traditionsgericht!

Das Grundrezept eines Kaiserschmarrn ist übrigens oftmals das gleiche, welches du für Pfannkuchen verwendest. Manche Leute bezeichnen Kaiserschmarrn sogar als österreichische Panncakes, welche in mundgerechte Stücke zerkleinert wurden. Doch woher stammt die beliebte Traditionsspeise der Österreicher überhaupt? Die Entstehung des leckeren Rezepts hat ihren Ursprung ausnahmslos zu Zeiten Kaisers Franz Joseph I. und seiner bekannten Gattin Kaiserin "Sissi". Umstritten ist jedoch die Ursache, wie das Gericht zu seinem Namen gekommen ist: Vermutet wird, dass dem Koch des Kaiserpaares bei der Zubereitung von Palatschinken (österreichisch für Pfannkuchen) ein Fehler unterlaufen ist. Der Teig ist viel zu dick geworden und hatte nichts mehr mit dem dünnen Pfannkuchen zu tun. Das misslungene Dessert mit Rosinen und Puderzucker schmeckte aber so gut, dass es sich zu einer eigenständigen Süßspeise entwickelte. Interessant, oder? Wir sind natürlich froh, dass sich das Traditionsgericht bis heute gehalten hat und immer noch in vollen Zügen genossen wird!

Du findest uns auch bei:

Schlemmen auf kaiserlichem Niveau

Leckerer Kaiserschmarrn - Österreichische Süßspeise

 

Perfektes
Paar

It's a match! Unser Pfefferkuchengewürz auch dem Kaiserschmarrn eine besondere Geschmacksnote!

Pfefferkuchengewürz
Vorbereitung
5 min
Niveau
Leicht
Zubereitung
20 min

Zutaten

+
-
  • 100 g Rosinen
  • 5 EL Rum oder Wasser
  • 6 Eigelb und 6 Eiweiß (getrennt)
  • 1 Pack Vanillezucker
  • 1 EL Zucker (gehäuft)
  • 1 TL Pfefferkuchengewürz aus dem Gewürzset Süsses
  • 1 Prise Salz
  • 250 g Mehl
  • 500 ml Milch
  • 50 g Butter, zerlassen
  • 4 TL Puderzucker

Rezept Tipp

Das Geheimnis des perfekten Kaiserschmarrns

Du kannst den Kaiserschmarrn statt in der Pfanne, auch einfach im in der Pfanne im Ofen zubereiten. Dazu lässt du den Teig einfach im Ofen mit der Grillfunktion 3 Minuten backen bis er goldbraun und fluffig ist. Dann zerlegst du ihn einfach wie gehabt in mundgerechte Stücke. Diese Methode für den Kaiserschmarrn wird oftmals von Profi-Köchen verwendet.

UNSERE GENUSS-FAVORITEN FÜR DICH

Nach oben

Bekannt aus