Neue Gewürze und Gewürzmischungen. Entdecke unsere große Auswahl und bestelle deine Lieblingsgewürze bequem nach Hause!
Kontakt +49 8191 9180 90
ENTDECKEN  ·  SCHENKEN  ·  GENIESSEN
Folge uns:
1 Bewertung

Sauerbraten Gewürz

Sauerbraten ist in der deutschen Küche ein traditionelles Gericht. Abhängig von der Region wird es unterschiedlich zubereitet. Allen Rezepten gemein ist das mehrtägige Einlegen in einer Marinade aus Essig, Wasser oder Wein sowie Gewürzen und Gemüse. Mit unserem groben Sauerbratengewürz wird das Einlegen ganz einfach.

  • Sauerbraten einfach und schnell marinieren
  • Zum Einlegen geeignet
  • Passt außerdem zu Fisch und Wild
Füllmenge: 80 g
(6,24 € / 100 g)
4,99 €
Inkl. MwSt.
+
-
IN DEN WARENKORB
Personalisierung erwünscht? Entdecken Sie unsere hochwertigen Kundengeschenke.
Natürliche Inhaltsstoffe
Made in Germany
Versandkostenfrei ab 40 Euro
Täglicher Versand von Montag bis Freitag
Per Hand abgefüllt und mit Liebe verpackt

Lecker und herzhaft – Sauerbratengewürz, grob

Im deutschsprachigen Raum gehört der Sauerbraten zu den absoluten Rezept-Klassikern. Zutaten und Beilagen unterscheiden sich je nach Region. Ganz gleich, ob du die rheinische, schwäbische oder badische Variante bevorzugst, bei allen ist die Grundzubereitung die gleiche. Während der Rheinländer seinen Sauerbraten mit einer süßen Soße liebt, in der von Rosinen bis zum Zuckersirup alles verwendet werden darf, sorgen bei dem Braten aus der Aachener Region Kräuter- oder Hartprinten für eine besondere Note. Heute wird Sauerbraten in der Regel aus hochwertigem Rindfleisch aus Nuss oder Bug zubereitet. Bist du etwas experimentierfreudiger, kannst du auch auf einen Putenbraten, Entenbrust oder sogar auf Fleisch von Kaninchen oder Hirsch zurückgreifen. Das Geheimnis des besonderen Geschmacks liegt in der Beize. Ganz gleich, für welche Variante du dich entscheidest, Essig ist ein Muss für die Beize. Seine Säure zersetzt Sehnen, Fleischfasern sowie Bindegewebe und das Fleisch wird zart und mürbe. Außerdem macht er das Fleisch länger haltbar, da er Bakterien in Schach hält. Meist wird die Marinierzeit mit zwei bis drei Tagen angegeben. Es ist aber auch möglich, das Fleisch gut und gerne drei Wochen einzulegen. Das Aroma durchzieht das Fleisch vollkommen und es verfärbt sich violett bis grau.

Verwendung von Sauerbratengewürz, grob

Bevor der Sauerbraten bei einem leckeren Festessen genossen werden kann, steht erst einmal seine Zubereitung an. Wie bereits erwähnt, muss das Fleisch zuerst für einige Tage in eine essig- oder weinbasierte Marinade eingelegt werden. Dazu stellst du aus Rotwein, Essig, Wasser und dem groben Sauerbratengewürz aus unserem Gewürze-Shop eine Beize her. Das Gewürz enthält neben einer Suppengewürzmischung aus Karotten, Pastinaken, Lauch, Sellerie und Zwiebeln alle Gewürze, mit deren Hilfe du die Beize einfach herstellen kannst. Wacholderbeeren, Pfeffer, Piment, Nelken sowie Senfkörner sorgen für ein würziges und deftiges Aroma.

Am Zubereitungstag nimmst du das Fleisch aus der Marinade und brätst es kurz von allen Seiten an. Anschließend Tomatenmark und das Suppengemüse im heißen Bratfett rösten. Mit der Sauerbratenmarinade ablöschen, das Fleisch hinzugeben und alles bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa zwei Stunden schmoren. Alternativ dazu kannst du den Braten auch im Ofen zubereiten. Hier benötigt ein Kilogramm Rinderhüfte etwa drei Stunden bei 150 Grad Ober- und Unterhitze. Klassische Beilagen zum Sauerbraten sind Kartoffelklöße, Spätzle und Rotkohl. Entdecke jetzt unser großes Gewürze-Sortiment und bestelle hochwertige Mischungen und Zubereitungen einfach online.

 

Wissenswertes

Auch wenn Sauerbraten fest in der deutschen Küche verankert ist, den einen Sauerbraten gibt es nicht. Dieses so urdeutsche Gericht scheint in jeder Region sein eigenes Rezept zu haben. Die bekannteste Variante dürfte der rheinische Sauerbraten sein. Er besitzt traditionell eine süßere Note als alle anderen Sauerbraten-Versionen. Für die Süße sorgen unter anderem Rosinen, Beerengelee, Zuckerrübensirup und/oder Apfelkraut. Die Aachener Printen, sie können zur Not auch durch herkömmlichen Lebkuchen ersetzt werden, stellen wohl den wichtigsten Unterschied dar. Beim fränkischen Sauerbraten stehen die feinen Aromen von Gewürzen und Gemüse im Vordergrund. Süße Zutaten haben bei dieser Variante „Soßenverbot“. Stattdessen gehören Tomatenmark und vielerorts Sahne oder Crème fraîche in die Soße. Auch in Baden verzichtet man auf Gelees und Rosinen. Hier sind Lebkuchen ein unverzichtbarer Bestandteil der Beize. Sie verleihen auch der Soße zusammen mit Knoblauch ihren typischen Geschmack. In Westfalen liebt man es herzhaft. Daher darf Pumpernickel in der Soße nicht fehlen. Damit alles schön sämig wird, wird sie zum Schluss püriert.

Genuss Tipp

Tipp für Sauerbraten-Fans

Ist der Sauerbraten zu sauer geworden, dann helfen Beerengelees oder Preiselbeerkompott. Eine Messerspitze Natron in der Soße mitgekocht neutralisiert die Säure. Achtung, nimmst du zu viel dann schmeckt die Soße seifig.

Produkthinweise

Die Aromadose schützt die Gewürze zuverlässig vor Licht und Feuchtigkeit. Eine spezielle Innenbeschichtung der Metalldose garantiert ihre Lebensmittelverträglichkeit.

Bitte kühl, trocken und lichtgeschützt lagern.
Bitte beachten, dass Füllhöhen in den Dosen technisch bedingt variieren können.

Produktdetails

Maße: 5,7 x 8,2 x 5,7 cm
Material: Weißblechdose mit lebensmittelechtem Schutzlack

Produktmerkmale

Farbe: buntes Gemisch
Aussehen / Konsistenz:
ca. 10 mm große Partikel
Geruch: kräuter-, zwiebelartig
Geschmack: sehr aromatisch

SENFkörner, Karotten, Zwiebeln, Pastinaken, Pfeffer, Piment, Wacholderbeeren, Lauch, SELLERIE, Nelken

Geschmacksverstärker Geschmacksverstärker
Salz Salz
Zucker Zucker
Konservierungsstoffe Konservierungsstoffe
Aromastoffe Aromastoffe
Farbstoffe Farbstoffe
Gluten Gluten
Knoblauch Knoblauch
Laktose Laktose
Rieselhilfe Rieselhilfe
Zusatzstoffe Zusatzstoffe
Rezept-Tipp
Klassischer Sauerbraten
It’s a match!
Viel Spaß beim Nachkochen.
Zeige uns deine Kreation auf Instagram #meingenuss.
Bon Appétit!
Klassischer Sauerbraten
Du findest uns auch bei:
Nach oben